Meine virtuelle Presse

Tourismusbesprechungsraum – Ideensammlung

Der Tourismusbesprechungsraum in Ischgl war klasse! Zum Ablauf und Programm wurde schon einiges geschrieben, das brauch ich hier nicht nocheinmal zu wiederholen – auch wenn das Rahmenprogramm so schnell nicht zu überbieten ist. Vielen Dank an Michael Mrazek für die Einladung, an Florian & Daniel, Stefan für die Durchführung, an Doris Wild, der Fotografin aus Salzburg für Videos und Bilder, und alle im Hintergrund Beteiligten für dieses einzigartige Wochenende!

Und doch bleibe ich dabei: Alpenhaus, Idalp, Yscla, Pacha und Kylie Minogue waren zwar klasse, aber das Wichtigste am Wochenende war der Erfahrungs- und Gedankenaustausch. Und deshalb hier meine Notizen, überarbeitet, erklärt und hoffentlich einigermaßen verständlich. Und wie ich schon im Kurz-Interview gesagt habe: Wenn ich von diesen Punkten nur drei in den nächsten Tagen umsetze, dann sind wir schon ein ganzes Stück weiter.

  • Wie bringe ich den Gast dazu, mein Hotel auf einer Plattform zu bewerten?
    Bitte sagen Sie uns unter http://Krone-Neuenburg.de/holidaycheck wie zufrieden Sie mit uns waren.“ – Auch wenn dieser Satz noch verbessert, überarbeitet und nicht so holprig ist – auf der Rechnung ist sicher nicht der richtige Platz dafür. Und doch ist der Check-Out der letzte Kontakt (zumindest für den aktuellen Aufenthalt). Aufgrund der gewachsenen Stammgästestruktur und der hohen Anzahl an Durchreisenden sind oft keine Adressen für ein späteres Anschreiben vorhanden.
    Bessere Idee: Den Link auf die „Bewertungsplatform des Monats“ auf eine „Moo-Card des Monats
    Jeden Monat (oder in einem anderen Interval) wird eine Moo-Card mit einem aktuellen Photo herausgegeben. Darauf kann der Gast in einer positiven Umgebung auf eine Bewertung hingewiesen werden.
  • Je nach unseren (im Laufe der Zeit wechselnden) Prioritäten können wie die Gäste in Richtung TribsByTips, Qype, Tripadvisor, Holidaycheck oder sonstige Bewertungsportale „stubsen“.
  • Intelligent suchbar sein!
    Nach welchen Begriffen sucht der Gast? Wärend der Stammgast nach „Krone Neuenburg“ oder „Hotel Waidele Neuenburg“ sucht, findet uns der neue Gast nicht mit diesen Suchbegriffen. „Hotel Neuenburg“ oder „Zwischenstop Spanienurlaub“ sind hier die Begriffe, die neue Gäste zu uns bringen.
  • Auch dazu: Veranstaltungen in die Seitenleiste – Feed von Neuenburg.net als Widget einbinden, um über die Suche nach Veranstaltungen gefunden zu werden.
  • Managing Feeds and Flows
    Unsere Gäste und Kunden generieren immer öfter die Inhalte, die für andere Gäste relevant sind. Die Aufgabe des Betriebes bzw. der Destination wird immer mehr sein, diese Inhalte zu sammeln, bündeln, weiterzuleiten.
  • „Es gibt keine schlechten Bewertungen“ (Florian Bauhuber)
    Eine Bewertung mit dem Wortlaut „Kaum eine ruhige Minute – dauernd Lärm durch spielende Kinder“ bedeutet sicher, dass ruhesuchende Gäste wohl nicht buchen werden – auf der anderen Seite ist genau dieser Satz eine „Empfehlung mit Sternchen“ für Familien mit Kindern: „Da können wir hin, da müssen wir nicht dauernd unsere Kleinen im Zaum halten, da finden die Kinder Anschluss
  • ToDo: Trips by Tips – Widget testen
    Die Empfehlungen können per RSS auf die eigene Seite eingebunden werden
  • Wichtig ist nicht (nur) „Wie hat es gefallen?“ sondern (auch) „Wie wichtig ist dies für Sie?
  • Schnelle Kommunikation zwischen Gast und Rezeption – ohne Hemmschwelle Telefon: Shoutbox (siehe Berghotel Zirm)
  • Splitweet“ verwaltet mehrere Twitter-Personalities
  • Lauschen: Was wird im Web bzw. in den Netzwerken gesprochen
    -> sich sinnbringend einmischen
  • Analyse: Auf den Webseiten wird eine andere Telefondurchwahl angegeben
    ermöglicht die Auswertung, wie viele Buchungen wübers Web zustandekamen.
  • Location, Location, Location!
    Die geographische Postion bestimmte unsere Position am Markt. Diese wurde immer mehr von „alphabetischen Listen“ abgelöst und „verwässert“ -> „Absteige Einerlei“ sticht „Zum Kaisertron“
    Mit Bewertungen und Suchmaschinenranking können wir dies wieder „zurechtrücken“.
  • Mit geobasierten Bewertungsportalen könnte große Marken paroli geboten werden
    „Ich bin am nördlichen Bodensee auf der Durchreise – wo kann ich gut Frühstücken?“ – Bei McDonalds kann man davon ausgehen, dass wenigstens der Kaffee in Ordnung ist. Ein kleines Café mit entsprechend guten Bewertungen könnte gegen die normierende Kraft des Franchise gut aussehen.
  • Egal, was wir von Google halten: Wir müssen in die Dienste, die Google in seinen Agregatoren nutzt!
    Also Fotos auf Panoramio, Videos auf Youtube,… (was noch?)
  • Destinationen brauchen Gespräche über die Region
  • Jörg Schlottke: Im Internet suchen die Leuten nach TOMM – Themen, Orte, Menschen, Marken (inklusive diskusion über den Markenbegriff)
  • Im Web stehen uns alle Möglichkeiten offen: Wir können sowohl, als auch, wir können entweder und oder, und das andere auch noch dazu
  • Themen fürs Blog: Mitarbeiter (schreiben lassen und/oder vorstellen), Making of …,
  • Online Buchbarkeit über den Rezeptionsassistenten!
This entry was posted in Beschwerdebuch, Best Practice, Kronenblog, Uncategorized, Web2.0 and tagged . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

12 Comments